Zwetschgenknödel

Eins der Lieblingsgerichte aus meiner Kindheit. Damals wie heute macht meine Oma die besten Zwetschgenknödel überhaupt. Grund genug, sie mal anzurufen und nach dem Rezept zu fragen. Gar nicht so einfach, denn aufgeschrieben hat sie es nie. Mengen und Garzeiten ergeben sich aus Erfahrung und Gefühl. Trotzdem stand am Ende eine ziemlich gute Anleitung auf meinem Notizblock. Überhaupt, ich lieeebe meinen A5 Notizblock. Ohne den geh ich erst gar nicht aus dem Haus. Alles wird darauf festgehalten. Termine, to-do-Listen, Ideen für Rezepte, Einkaufszettel, Erinnerungen, Entwurfsideen (mein Studium findet ab und an auch Platz in meinem Alltag) und Dinge, die ich noch googeln wollte. Zum Thema Zwetschgenknödel steht da jetzt Folgendes…

Zutaten

1 Pfund Kartoffeln, vorwiegend fest kochend | 100g Mehl | 2 EL Dinkel-Vollkorngrieß | 1 Ei | 1 EL weiche Butter | 1 Prise Salz | 16 reife Zwetschgen | 120g Marzipan | 4-5 EL Semmelbrösel | 1 Becher Sauerrahm | 2 EL Zimtzucker

Anmerkung: Statt Mehl und Grieß gehen auch 150g doppelgriffiges Mehl (Wiener Grießler), auf keinen Fall Vollkornmehl verwenden, damit gelingen die Knödel nicht. Vollkorngrieß ist kein Problem. Ich habe für meine Variante Honig-Marzipan von Demeter verwendet, meine Oma füllt die Zwetschgen traditionell mit einem Stück Würfelzucker.

Zubereitung

Kartoffeln im Dämfer weich kochen, aber nicht zerfallen lassen. Noch heiß schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken, wenn man keine hat geht auch Stampfer oder Gabel. Die gepressten Kartoffel lassen sich allerdings um einiges besser verarbeiten, weil sie gleichmäßig fein sind. Kartoffeln etwas abkühlen lassen. Kartoffeln mit Mehl, Grieß, Ei und Salz zu einem glatten Teig verkneten, der leicht an den Fingern klebt, sich aber von der Arbeitsfläche löst. Evtl. etwas mehr Mehl hinzufügen, wenn er zu weich ist. Teig zu einem länglichen Stück rollen und 15 min ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen und entsteinen. Marzipan in 16 Würfel schneiden und jede Zwetschge mit einem Stückchen füllen. Einen großen Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen aufstellen.

Kartoffelteig in 16 gleiche Teile schneiden und auf der bemehlten Arbeitsfläche zwischenlagern. Jedes Stück mit der bemehlten Hand flach drücken, eine Zwetschge in der Mitte platzieren und mit dem Teig umhüllen. Wichtig ist, die „Naht“ gut zusammen zu drücken, damit später im Topf nichts aufplatzt. Für die perfekte Form noch ein bisschen auf der Arbeitsfläche wargeln et voilà, fertige Knödelchen.

Die Zwetschgenknödel ins kochende Wasser legen und die Hitze reduzieren, das Wasser sollte nur noch knapp sieden. Die Knödel sind fertig, wenn sie von selbst nach oben kommen, spätestens aber nach 15 min. (Bei mir z.B. klebten einige am Boden und wollten nicht mit den anderen aufsteigen, obwohl fertig.) Während die Dinger kochen, Butter in einer Pfanne erhitzen und Semmelbrösel goldbraun rösten. Fertige Knödel mit der Schaumkelle zum Abtropfen in ein Sieb geben, in den Bröseln rollen oder Brösel dazu servieren. Nicht fehlen dürfen außerdem Sauerrahm und Zimtzucker. Ein Fest.

Advertisements

3 Kommentare

  1. Wow, darauf hätte ich jetzt Lust. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen Zwetschgenknödel selber zu machen, aber dank deiner detaillierten Beschreibung traue ich mich vielleicht mal dran. :)

    1. Das kriegst du auf jeden Fall hin, liebe Isabel!! Viel Spaß beim nachkochen… :)

  2. Zwetschgenködel gehören auch zu meinen absoluten Lieblingsgerichten *schwärm*

    wir haben in unserer Foodblogger Community Küchenplausch gerade ein Event mit dem Thema „Pflaumen und Zwetschgen“ und ich würde dich gerne dazu einladen: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/155
    Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen und außerdem kann man auch einige tolle Rezepte von anderen Foodbloggern entdecken.

    leckere Grüße
    Isabell

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: