Einfaches Ofengemüse

Ofengemüse – perfekt für Multitasker {Anglizismen pur heute^^}. Gemüsespalten brutzeln mit Zwiebelschnitzen, Knoblauch, Rosmarinzweigen und ordentlich Olivenöl vor sich hin, während man mindestens eine Dreiviertelstunde Zeit für andere Dinge hat. Gut, das Rad erfinde ich damit nicht neu – vielleicht sind aber ein paar Freunde mit chronischem Zeitmangel für die Anregung dankbar.

Heute habe ich folgenden Mix auf’s Blech gepackt: Kürbis, Aubergine, rotschalige kleine Kartoffeln {mit Schale, vorher abgebürstet}, Oliven und Karotten. Zwiebel + Knoblauch sind eh klar. Für Würze sorgen je nach Geschmack frischer Thymian, Oregano oder Rosmarin. Theoretisch geht natürlich alles, was nicht nach 5 min zu Brei zerfällt. Letztes mal ein super Team: Rote, gelbe und grüne Paprika, Süßkartoffeln, Zucchini, Aubergine und frische Champignons.

Dazu – ihr kennt es ja schon – ein Ziegenfrischkäse-Dip, diesmal mit Dijon-Senf und Rosmarin. Ich frage mich ernsthaft, wann der Punkt erreicht ist, an dem ich keinen Ziegenfrischkäse mehr sehen kann. Scheint nämlich noch in weiter Ferne zu liegen… :)

Das tollste ist: Reste können bequem zu Gillgemüse-Salat verarbeitet werden, für den nächsten Tag und so. Einfach mit Crema di Balsamico und evtl. etwas Salz mischen und über Nacht im Kühlschrank marinieren. Superlecker! Grundsätzlich mache ich also das Blech voll – auch für mich allein.

Zutaten füt 1 Blech {reicht für 2 Personen}

1 kleine Aubergine | ½ kleiner Hokkaido-Kürbis {ca. 300-400g} | 3 rotschalige Bio-Kartoffeln {z.B. Sorte ‚Laura‘} | 1 große Karotte | 2 kleine Zwiebeln | 3-4 Knoblauchzehen | 1 handvoll schwarze Oliven mit Stein | 2-3 EL Olivenöl | 4 Zweige Rosmarin | Kräutersalz | schwarzer Pfeffer aus der Mühle | Chiliflocken

Zubereitung

Aubergine, Kürbis und Kartoffeln waschen, Kartoffeln zusätzlich abbürsten, wenn nötig. Die Schale kann man bei Bio-Kartoffeln problemlos mitessen, die geben den Ofenkartoffeln ja erst die richtige Textur. Aubergine in dicke Stifte schneiden und mit ordentlich Salz bestreuen, 10 min stehen lassen, bis sich Wassertropfen auf der Oberfläche bilden. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen.

Kürbis entkernen und wie die Kartoffeln in schmale Spalten schneiden. Karotte scheibeln und Zwiebeln achteln. Knoblauch abziehen und halbieren. In einer großen Schüssel das Gemüse mit Rosmarin {evtl. Nadeln abzupfen, ich hab die Zweige allerdings ganz gelassen} und Olivenöl mischen, kräftig mit Kräutersalz und Pfeffer würzen. Wer es scharf mag gibt noch Chiliflocken dazu. Auf dem Blech verteilen und je nach Größe der Gemüsestücke 40-50 min backen. Mit einer Gabel gegen Ende die Lage checken. Genießen!

4 Kommentare

  1. Und wieder eine leckere Beilage aus dem Hause Salz, Pfeffer, Kokosnuss! ;-)

    1. Lieber Dirk, ich bin doch gern dein persönlicher Beilagenblog… ;))

  2. Einfach und gut.
    Bin kein großer Freund von komplizierten Gerichten.
    Gemüse aus dem Backofen schmeckt mir immer, gerne als Hauptgericht. Ich brauch da nix dazu. :)

    1. Absolut! Und erst der Duft aus dem Backofen…Frische Kräuter sind richtige Aromabomben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: