Donnerstag ist Brotbacktag: Tomatenbrot mit Polentakruste

Kaum zu glauben, wie schnell die letzte Woche vergangen ist. Schon steht der zweite Brotbacktag ins Haus! Diesmal gibt’s Tomatenbrot mit Polentakruste, frei nach Dan Lepard. Ich habe festgestellt: Brot backen ist ideal zum Stressabbau nach einem langen Unitag. Der Teig verträgt nämlich einiges an Gewalt – äh – Knetkraft. Das Ergebnis war der Hammer! Weich und saftig innen, Knusperkruste außen.

Ich muss zugeben, dass ich ziemlicher Brotbackneuling bin und deshalb über keinerlei Equipment – abgesehen vom normalen Backzubehör für Kuchen etc. – und vor allem keine Erfahrung verfüge. Die Sachen, die meinen Ofen sonst verlassen, sind zu 99% süß. Pizza und Ofengemüse nicht mitgezählt. Aber das ist ja das tolle am Kochen/Backen und nicht zuletzt der Grund für diesen Blog: Es wird nie langweilig,  man lernt ständig dazu und Spaß steht an erster Stelle! Wenn ihr also auch mal Lust auf frisches Brot habt oder Tipps, wie hausgemachtes Brot noch besser werden kann, immer hereinspaziert! Der Schamottstein ist schon auf der Wunschliste…

Das Tomatenbrot ist wirklich kinderleicht zu machen, man braucht nur einen freien Abend und etwas Geduld. Die meiste Zeit geht der Teig brav vor sich hin, nur am Anfang und Ende ist etwas Arbeit nötig. 4 Stunden sollte man schon einplanen, nächstes mal weiß ich das auch. Es lohnt sich aber wirklich! Die Kruste mit Polenta ist herrlich knusprig und durch die gesalzenen, getrockneten Tomaten im Teig braucht man eigentlich keinen Belag mehr. Ein Brot zum pur essen!

Das tomatige Innenleben wollen wir nächstes Mal mit einer frischen Chilischote aufpeppen, passt bestimmt gut rein. Neulich im Biomarkt hat mich außerdem eine Habanero-Sauce angelacht, ich konnte nicht widerstehen. Chili-in-alles-Anwandlungen wegen des akuten Temperatursturzes? Wir werden sehen… :)

Zutaten für ein handliches Laib Tomatenbrot

100g Naturjoghurt | 25g Tomatenmark | 25ml Olivenöl {gut 2 EL sind das} | 125ml lauwarmes Wasser | 50g getrocknete Tomaten, gesalzen, ohne Öl {z.B. von Rapunzel} | optional: 1 frische rote Chili {Red Pepper} | 400g Weizenmehl Typ 550 {extra backstark} | 1 gestr. TL Salz | 1 TL Trockenhefe | Polentagrieß {zum Wälzen}

Zubereitung

Joghurt, Tomatenmark und Öl gut verquirlen und 125ml lauwarmes Wasser hinzufügen. Getrocknete Tomaten in kleine Stücke schneiden und unterrühren. Mehl, Salz und Trockenhefe in einer Schüssel mischen, das Tomatenzeug darüber gießen und mit viel Handeinsatz oder einer Knetmaschine zu einem weichen, geschmeidigen Teig verkneten. 10 min ruhen lassen, dann rasch für 10 sek. auf der geölten Arbeitsfläche durchkneten, wieder in die Schüssel geben. Prozedur zweimal wiederholen und schließlich 60 min ruhen lassen.

Teig aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeitsfläche oval klopfen, dann feste rollen. Die Enden dabei nach unten drücken, um einen Brotlaib zu formen. Rundum mit Wasser bepinseln und in Polentagrieß wälzen, für eine tolle Kruste. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und mit einem Baumwolltuch abgedeckt weitere 60min gehen lassen. 10 min vor Ende der Gehzeit den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Schließlich das Brot mit einem sehr scharfen Messer längs einmal einschneiden und ab damit in den knallheißen Ofen. 45 min backen, vor dem Anschneiden auskühlen lassen.

Advertisements

6 Kommentare

  1. Toll sieht das aus. Schon gespeichert; ich weiß, was heute Abend auf dem Tisch stehen wird. Und: wenn das deine ersten Versuche sind, Hut ab! Sieht doch schon professionell aus!

  2. Nachdem das ganze bis um halb 1 gedauert hat, hab ich das Brot ja erst heute morgen probiert… und ich muss schon sagen, wir müssen das Rezept von letzter Woche wegschmeißen. Braucht noch nicht mal Belag einfach ein bisschen Butter drauf und die Welt ist in Ordnung…

  3. Das Brot schaut wirklich ganz toll aus….ich bin zwar keine Brotbäckerin aber ich glaube, das muss ich probieren!!

  4. @ magentratzerl: Dankeschön!! Ich bin auch ganz begeistert, dass Brot backen kein Hexenwerk ist… Ist der Nachbackversuch geglückt?

    @ Philip: Die Welt war am Samstag ziemlich in Ordnung ja… :)

    @ Sybille: Als richtige Brotbäckerin fühle ich mich auch (noch) nicht… Freue mich auf einen Testbericht von dir, falls du es probierst! Tomatenblüte und Tomatenbrot, wenn das nicht passt… :)

  5. also Tomatenmark, getrocknete Tomaten, Polenta, Mehl… bis auf den Naturjoghurt alles daheim. Ob ich heut Abend direkt Brot backen muß??

    Mensch, sieht das lecker aus!

    1. Und ob du das musst! :D Vorsicht nur bei sehr salzigen getrockneten Tomaten – dann den TL Salz im Teig weglassen… außer du bist ein Salzjunkie :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: