Linsen-Cashew-Creme mit Harissa und Erdnussöl

06_linsen-cashew-creme

Juhu, ein neuer Brotaufstrich für den Frühstückstisch! Ich wollte gerade diesen Linsen-Kürbiskern-Aufstrich von Katharina nachbasteln, als mein kulinarisches Unterbewusstsein CASHEWS!!! brüllte. Na fein, schnell das Gewürzregal inspiziert und ein aus Budapest importiertes Harissa-Pulver entdeckt. Ein Schrank weiter rechts: Erdnussöl. Ohh das wird gut.

Wer Harissa noch nicht kennt {dazu gehörte ich bis vor kurzem auch}, kann sich folgendes darunter vorstellen: Traditionelles Harissa ist eine scharfe Gewürzpaste, ursprünglich aus Maghreb bzw. Tunesien stammend. Hauptzutaten sind frische Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch und Salz. Alles wird zusammen in den Mörser geschmissen und ordentlich pulverisiert, bevor es mit Olivenöl zu einer Paste angerührt wird. Man kann Harissa aber auch als Pulver kaufen, zum Beispiel beim Budapester Gewürzhändler in der großen Markthalle. :)

01_linsen-cashew-creme

Endlich kommt mal wieder eines meiner Öle aus der schönen Bescherung zum Einsatz, nämlich das Hartlieb-Erdnussöl. Doppel-Nuss hält besser. Weichgekochte rote Linsen sind als Aufstrichgrundlage absolut klasse, gefallen mir noch besser als eingeweichte Sonnenblumenkerne. Sie werden beim Pürieren schön cremig und geben der Masse nach dem Abkühlen den nötigen Halt. Soviel Halt, dass ich mit ein bisschen Pflanzenmilch gegensteuern musste – soll ja alles schön streichbar bleiben.

02_linsen-cashew-creme

Bei meinem letzten Aufstrich-Experiment war ich bereits hochzufrieden mit dem Verhältnis von Aufwand zu Ergebnis. Einzig die Haltbarkeit war ein Thema. Diesmal habe ich gleich Nägel mit Köpfen gemacht und die Linsencreme im Backofen eingeweckt. Dazu einfach der Anleitung hier folgen. Allerdings habe ich sie nach dem Aufsteigen der Luftbläschen nur 30min drin gelassen, bei meinen kleinen Gläschen sollte das reichen. Der Aufstrich ist dann laut Anleitung 1 Jahr haltbar… Ich werde bald mal testen, ob die cremige Konsistenz beim Einkochen sehr gelitten hat und schreibe ggf. ein Update hier rein. :)

03_linsen-cashew-creme

Falls ihr keine Lust auf diese etwas zeitaufwändige Methode habt, könnt ihr alternativ so vorgehen: Nüsse als erstes rösten und schreddern, mit Öl und Gewürzen zu einer Paste verrühren. Twist-off Gläser und Deckel in kochendes Wasser legen. Linsen etwas länger als die Packungsanweisung sagt weich kochen, im Idealfall ist das Kochwasser dann komplett von den Linsen aufgesogen worden. Wenn nicht, Linsen kurz im Sieb abtropfen lassen und zurück in den Topf auf der Herdplatte geben. Jetzt muss es schnell gehen, damit der Aufstrich richtig heiß in die ausgekochten Gläschen gefüllt werden kann. Nusspaste zu den Linsen in den Topf geben und alles mit einem leistungsstarken Pürierstab durchmixen. Gläser mit dem Stiel vom Holzkochlöffel aus dem kochenden Wasser fischen und Linsencreme einfüllen. Darauf achten, dass die Masse dabei mit nichts außer einem sauberen Löffel in Berührung kommt. Löffel am besten vorher auch kurz ins kochende Wasser halten. Gläschen fest verschließen. Nach dem Auskühlen sollte sich ein Vakuum gebildet und der Deckel nach innen gewölbt haben. Vorsichtshalber trotzdem nur ein paar Monate lagern…

04_linsen-cashew-creme

Ein Wunder, dass überhaupt etwas im Glas gelandet ist… Das Zeug schmeckt auch pur total genial, richtig würzig mit dezenter Schärfe. Erinnert ein bisschen an Streichwurst, obwohl das nicht ansatzweise geplant war. Ich muss unbedingt bald Wraps machen, der Aufstrich schreit nach Verwendung abseits einer Brötchenhälfte.

05_linsen-cashew-creme

Eine echt undankbare Farbe… und die kleinen Nussstückchen machen’s auch nicht fotogener. :D

Zutaten für 3-4 kleine Twist-off-Gläser

200g rote Linsen | 100g Cashewnüsse | 1 TL Gemüsebrühpulver | 3 EL Olivenöl | 2 EL Erdnussöl | 2 gestr. TL Harissapulver | 2 TL Habanero Hot Sauce | 2 Spritzer Sojasauce | 50ml Dinkel-/Hafermilch

Zubereitung

Cashewnüsse ohne Fett in einer Pfanne anrösten, bis sie hörbar knacken, duften und leicht gebräunt sind. Linsen nach Packungsanweisung in Salzwasser weich kochen, Gemüsebrühpulver hinzufügen. Ab und zu rühren, damit nichts anpappt. Nüsse mit Öl zu einer feinen Paste verarbeiten, ich habe dafür einen Zauberstab mit Häckselaufsatz verwendet. Harissa und heiße, abgetropfte Linsen hinzugeben und zu einer cremigen Masse pürieren. Mit Sojasauce und Hot Sauce abschmecken, evtl. mit Pflanzenmilch bis zur gewünschten Streichkonsistenz strecken.

Mit einem sauberen TL in ausgekochte, kleine Twist-off Gläschen füllen, fest verschließen und nach Anleitung im Backofen haltbar machen. Mindestens über Nacht auskühlen lassen und nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewaren. Alternativ die Masse so schnell und heiß wie möglich verarbeiten {sh. oben}, dann sind die Gläser auch eine ganze Weile haltbar, aber sicher kein ganzes Jahr.

Advertisements

8 Kommentare

  1. Ich würde das lieben, das weiss ich schon beim blossen Anblick und beim Lesen deiner appetitanregenden Beschreibung :)

    Und der Zufall will es, dass ich den Sonntagnachmittag mit der Zubereitung von hausgemachtem Harissa verbracht habe. Da waren noch einige getrocknete Chilis vom Herbst übrig :)

    Funktioniert bestimmt auch gut ohne Pulver, dafür mit Paste…
    Freu mich schon auf die Wraps :-p

    1. Also das ist ja wirklich ein haarsträubender Zufall!! :D Ich möchte wetten, dass der Aufstrich mit frischem Harissa noch besser schmeckt! *.*
      Mal sehen ob ich diese Woche noch Wraps schaffe… und Lust habe, dabei die Kamera rauszuholen. Erfahrungsgemäßg sind die immer schneller aufgefuttert, als man gucken kann.
      Einen schönen Abend dir, bleib gespannt! :)

  2. Ich hab auch selbstgemachte Harissa im Kühlschrank!

    1. Scheint als müsste ich es beim nächsten Mal auf jeden Fall auch selbst machen… :)

  3. Das ist absolut was für mich!! Kommt nicht auf die Liste…kommt gleich auf den Einkaufszettel :)

    1. So muss das sein! Musik in meinen Ohren… :)

  4. Liebe Verena, ich kann es nur immer wiederholen. Bei euch Veggies findet man immer das geilste Zeug! :-) Diese Creme wird bald nachgebastelt, die klingt ja sowas von mundwässernd! Bin ebenfalls großer Harissa-Fan, fast keine Sauce gibt es bei mir, die nicht wenigstens mit einer Spur Harissa aufgepeppt wird…
    Liebe Grüße, Dirk

    1. Lieber Dirk, freut mich wenn ich deinen Geschmack getroffen habe. Die Linsencreme schmeckt wirklich ganz fantastisch mit Harissa, ich hoffe du erstattest mir Bericht… :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: