Donnerstag ist Brotbacktag: Süßes Hefebrot mit Aprikosen

02_hefebrot-mit-aprikosen

Um eins klar zu stellen: Der Titel sagt zwar süßes Hefebrot, aber es fällt nicht in die Kategorie Süßigkeiten! Dazu ist es einem Kuchen viel zu unähnlich und einem Brot viel zu ähnlich. Es gefährdet also keinesfalls mein bis Ostern angesetztes Süßkram-Fastenvorhaben. Ich werde morgens auch nur ein bisschen Butter drauf schmieren… Versprochen. :)

So ein Hefebrot gibt es zu Hause bei meinen Eltern um Ostern herum, wir nennen es Osterfladen. Wenn man auf Zitronat, Orangeat und Rosinen steht, ist es unschlagbar zum Frühstück.

01_hefebrot-mit-aprikosen

Ein ähnliches Rezept habe ich auf Lykkelig entdeckt, Rikes zuckersüßem Blog. Die Anzahl an Foodblogs im Netz ist einfach gigantisch, keine Chance jemals alles zu lesen… Aber es reicht ja, wenn man im richtigen Moment den richtigen Link klickt. So geschehen letzte Nacht, als ich in Backlaune war – technisch also schon Donnerstag. Die Bezeichnung Stuten für ein süßes Gebäck aus Hefeteig habe ich zum ersten Mal gehört, ist in meinen Breitengraden völlig unbekannt. Zum Beispiel Rikes Pflaumenstuten – mein erster Gedanke drehte sich automatisch um eine weibliche Ausführung des Lasagne-Skandals… ;) Spaß beseite, das Rezept tönte mega lecker, kaum fertig gelesen stand ich schon in der Küche, Rührgerät im Anschlag.

03_hefebrot-mit-aprikosen

Ich habe den Hefeteig ein bisschen abgewandelt, etwas mehr Butter und ein Ei machen ihn reichhaltiger, etwas Ei vor dem Backen auf die Oberfläche gepinselt sorgt für schönen Glanz. Das Ergebnis hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen, so fluffig weichen Hefeteig hatte ich lange nicht mehr. Habe ihn auch extra mit Samthandschuhen angefasst vor dem Backen. :)

In letzter Zeit werfe ich irgendwie bevorzugt den Backofen an, muss am Wetter liegen. Wenn ich meine letzten Einträge so durchschaue, fehlt es eindeutig an frischen Zutaten, Kohlenhydrate soweit das Auge reicht… Wird Zeit, dass der Frühling kommt!! Kann es kaum erwarten ein bisschen frischen Wind in die Küche zu holen. Und damit meine ich nicht die eiskalte Brise, die mich momentan beim Öffnen der Balkontür schlottern lässt. Brrrr.

04_hefebrot-mit-aprikosen

Zutaten

400g Weizenmehl 405 | 20g frische Hefe | 175ml lauwarme Milch | 30g Zucker | 90g Butter | 1 Bio-Ei | 140g getrocknete Aprikosen | 30g Rosinen | 4cl Maracujalikör {alternativ: Rum}

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel sieben, mit einem EL eine tiefen Mulde in die Mitte drücken. Lauwarme Milch hinein geben und die Hefe dazubröckeln. Mit dem Kochlöffel verrühren, bis sich die Hefe ein bisschen aufgelöst hat, vom Mehl nur ein wenig mit in die Milch einrühren. Handtuch drauf und 45 min in Ruhe lassen. In der Zwischenzeit Aprikosen klein schneiden und zusammen mit Rosinen in ein Sieb geben, kurz mit heißem Wasser abspülen. Abtropfen lassen und in 4cl Maracujalikör einlegen. Öfter umrühren. ¾ der Butter in einem Topf gerade so zerlaufen lassen, vom Herd nehmen und restliche kalte Butter in Stückchen hinzugeben. So wird alles auf eine Temperatur gebracht, bei der das Ei nicht stockt. Ei zur etwas abgekühlten Butter geben und locker verrühren. Zusammen mit Zucker und Salz zum Vorteig geben, alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Aprikosen und Rosinen unterrühren. Nach 2-3 min sollte sich der Teig beim Kneten vom Schüsselrand lösen. Zu einer Kugel formen und nochmal 60min abgedeckt in der Schüssel gehen lassen.

Backofen auf 170°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die aufgegangene Teigkugel ganz vorsichtig auf das Backblech gleiten lassen, sie sollte idealerweise nicht an der Schüssel festkleben. Wenn doch, einfach mit einem Spatel nachhelfen, kein Mehl mehr benutzen. Mit Gefühl zu einem länglichen Laib formen, nochmals abgedeckt für 20 min gehen lassen. Mit Milch oder einem verquirlten Ei bepinseln und ab damit in den heißen Ofen. Nach 50 min den Ofen ausschalten und Hefebrot 5 min in der Nachwärme lassen. Die Oberfläche wird relativ dunkel, falls es kritisch aussieht, den Laib zwischenzeitlich mit Alufolie abdecken und fertig backen.

Advertisements

6 Kommentare

  1. Du bist so süß (die Bezeichnung „Stute“ kannte ich in diesem Zusammenhang auch nicht, bis ich mit meinem Freund zusammen kam & er die Dinger immer gekauft hat) :D Aber das Brot kann da ganz schön mithalten!! Das ist genau das richtige für mein momentanes Befinden O:

    1. Lieben Dank Madame! Man lernt eben nie aus…
      Dem momentanen Befinden machen wir Beine, ich wünsche dir baldige Hochstimmung durch Hefebrot…! :D

  2. Wie du dir sicher denken kannst, ist das total nach meinem Geschmack. Bei meiner nächsten Hefelust schaue ich bei dir vorbei :)

    1. Oh ja liebe Sybille, ich habe deine letzten Backaktionen durchaus verfolgt. :) Der Zopf zum Kurt schaute wieder phänomenal aus – und die Semlor erst… wir verstehen uns!

  3. Da hat wohl jemand Semesterferien oder so? :)
    …der Häufigkeit der Posts letzthin zu urteilen zumindest…

    Dein Brot schaut wie immer superlecker aus… ich freu mich langsam jeweils schon richtig auf die Donnerstage :)

    1. Da hat wohl jemand den Nagel auf den Kopf getroffen! Semesterferien *shalalalala*… Ich muss das ausnutzen, so lange es noch geht. Das Diplom rückt mit viel zu großen Schritten näher!
      Heute Abend wurde schon wieder fleißig die Küche verwüstet, ich sage nur soviel: Das wichtigste für einen langen Konzertabend im Lieblingsclub ist eine ordentliche Grundlage… :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: