Unterwegs in: Tessin

Ticino, tanto bello!

09_tessin

 

Tessin – Ticino. Fast schon Italien. Die nächste Etappe meiner Reise führte in den südöstlichsten Kanton der Schweiz. Kaum runter vom Segelboot ging es rein in den VW-Bus Richtung Lago Maggiore. Den Kofferraum teilten sich dabei Kletterequipment und Kochausrüstung in ziemlich gleichem Verhältnis. Resträume wurden mit Gewürzen und allen erdenklichen Müslizutaten vollgestopft. Verrückt? Ein wenig.

Ja, das schöne Maggiatal. Begeisterten BrotbäckerInnen fällt dazu sofort das köstliche Pane Vallemaggia ein, zu bestaunen hier, hier und auch hier! Mit dem Campingkocher bäckt man allerdings eher kleinere bis gar keine Brötchen. Wir waren schließlich zum Klettern da! ;)

16_tessin

Unser ständiger Begleiter und Frühstückslektüre: La guida d’arrampicata – der Kletterführer. Ein dickes Buch voller Infos zu Gebieten, Routen, Schwierigkeitsgraden und den ein oder anderen Anekdoten. Man klettern hier auf Granit, Gneis und vereinzelt auch Dolomit. Der Fels ist bombenfest, bröckelt null und hat einen einzigartigen Grip. Hält fast wie Klettverschluss auf der Haut, was leider einen entsprechenden Epidermis-Verschleiß mit sich bringt. Ganz ehrlich, Klettersport macht einen nicht schöner – aber extrem glücklich!

15_tessin

Weil man natürlich nicht sieben Tage am Stück Klettern kann, wurden auch Ruhetage eingeplant. An denen stand dann Wandern und Baden auf dem Programm. Die Maggia schlängelt sich malerisch durch die Felslandschaft und hat teilweise skurrile Formationen aus dem Gestein gewaschen. Kurz die Zähne zusammen gebissen – weil saukalt – wird man mit dem kristallklarsten Wasser belohnt, dass man sich vorstellen kann! Total genial!

13_tessin

12_tessin

06_tessin

07_tessin

04_tessin

05_tessin

03_tessin

08_tessin

10_tessin

11_tessin

01_tessin

02_tessin18_tessin

 

Advertisements

4 Kommentare

  1. ich kann zwar nicht klettern und so ein Fels flößt nicht nur meiner Epidermis ne gehörige Portion Respekt ein… die Portion Fernweh und Lust auf Ausflüge in die Natur, die Deine wunderschönen Bilder transportieren, nehme ich umso lieber mit.

    für mich dann wandern und Picknick-Plätze suchen (um über dem Campingkocher so richtig große Brötchen – oder vielleicht doch nur Stockbrot – zu backen ;-) )

    hab einen schönen Sonntag!

    1. Ohh, danke für die Blumen! Darußen in der Natur sein ist einfach wunderbar. Da freut es mich sehr, dass die Bilder dieses Gefühl erfolgreich transportieren konnten. Hier in München strahlt die Abendsonne, genieß Du das Restwochenende ebenfalls!! Liebe Grüße

  2. Es freut mich, hierher gefunden zu haben. Erinnerungen kommen hoch, die lange zurück liegen, Klettern, Valle Maggia, nicht beides zusammen allerdings, denn damals kletterte man an richtigen Bergen und auch anders als heute. Sehr schöne Impressionen vom Maggiatal zeigst Du uns, Danke, mit Erinnerung an Campingferien inklusive Kochen im Piccolo Paradiso bei Avegno, schwimmen in der Maggia – auch im September kalt – “canyoning” ohne Ausrüstung in der wundervollen Schlucht bei Ponte Brolla ………

    1. Na dann sage ich Danke und herzlich Willkommen! Schön, dass Du hier gelandet bist… Stell Dir vor: In genau diesem Piccolo Paradiso bei Avegno waren wir auch! Wie klein die Welt doch ist, fast schon unheimlich. ;))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: