Nachgebacken: Erdbeer-Rhabarber-Kokos-Kekse

erdbeer-rhabarber-kokos-kekse_3

Das Rhabarber- und Erdbeerfieber hat mich voll gepackt. Nach diesem Rhabarberkuchen musste ich gleich das nächste Rezept ausprobieren. Bei Micha habe ich die Kombo Erdbeer-Rhabarber-KOKOS gesehen und war sofort begeistert. Das Originalrezept wiederum stammt von Nina über Persis von Keks unterwegs. Die Kekse haben das Potenzial zum Mini-Blogbuster, wenn ihr mich fragt!

erdbeer-rhabarber-kokos-kekse_2

Drei Lieblingszutaten in einem Keks, das muss man mir nicht zweimal unter die Nase halten. Da in einigen Minuten mein heutiges Invalidenprogramm läuft {Rücken kaputt} und ich mir anschaue, wie die besten Kletterjungs und -Mädels beim IFSC-Boulder Worldcup in Toronto die Wand hoch gehen rennen, mach ich’s kurz: Nachkeksen = Glücklichsein. :)

erdbeer-rhabarber-kokos-kekse_1

Zutaten für ca. 45 kleine Kekse (zwei Backbleche)

150 g Rhabarber, geschält und in kleine Stückchen geschnibbelt | 100 g Erdbeeren, in kleine Stückchen geschnitten | 175 g Butter | 150 g brauner Zucker {z.B. Mascobado-Vollrohrzucker} | 2 Eier | ½ TL gemahlene Vanille | 1 EL Milch | 275 g Weizenmehl Typ 550 | 75 g Kokosflocken | 1 TL Backpulver | 1 Prise Salz

Zubereitung

Alle Zutaten vorbereiten und zwei Rührschüsseln plus einen kleinen Topf bereit stellen. Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Butter mit Zucker langsam erhitzen, öfter umrühren, bis die Butter geschmolzen und der Zucker teilweise aufgelöst ist. Beiseite stellen und abkühlen lassen. In einer Schüssel alle trockenen Zutaten vermischen. Die abgekühlte Butter-Zucker-Masse in eine zweite Schüssel umfüllen und Eier einzeln kurz unterrühren. Vanille und Milch ebenfalls unterrühren.

Mehlmischung zur Eiermasse geben und unterheben. Zum Schluss die Fruchtstückchen locker untermischen. Je einen gehäuften TL Teig auf das vorbereitete Backblech setzen, ich „schabe“ dabei die Masse mit dem Zeigefinger vom Löffel. Ausreichend Abstand halten, die Kekse zerlaufen noch etwas, aber nicht sehr stark.

Erster Durchgang: Blech 12 min backen, bis die Keksränder leicht gebräunt sind. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter zwischenlagern, bis sie abgekühlt sind. Zweiter Durchgang: Ofen auf 100°C herunterschalten und die Kekse nochmals 40 min „trocknen“ lassen. Wer wie ich keine zwei Bleche besitzt, legt ersatzweise einfach Backpapier auf den Rost. Nach 20 min oberes und unteres Blech tauschen. Die fertigen Kekse sind am Rand knusprig und innen weich. *mmmh*

erdbeer-rhabarber-kokos-kekse_4

8 Kommentare

  1. Da ich weiß, wovon wir reden, schließe ich mich dir in vollem Umfang an – diese Kekse haben das Zeugs zum Blogbuster :). Und ich bin eigentlich kein großer Keksbäcker…

    1. Genau deswegen war ich mir so sicher, dass die Kekse umwerfend schmecken. :) Einige viele haben es gar nicht in den zweiten Backdurchgang geschafft… *hmmm*

  2. Ein Plätzchen, wie es nur von Frölein SPK kommen kann :)
    Eieiei wie die Zeit schon wieder läuft! Und überall wird gebloggt, was das Zeug hält, ich komm kaum nach mit lesen, geschweige denn kommentieren! Die Rhabarbersaison ist irgendwie (genau wie die Spargeln) genauso verflixt schnell an mir vorbeigezogen. Ich hätte noch sooo viele Ideen gehabt.

    Hach, manchmal wünschte ich, ich könnte den ganzen Tag nur kochen und Rezepte kreieren ;) ABER: in weiser Voraussicht möchte ich dieses Jahr unbedingt etwas Rhabarber einfrieren! Und zu Weihnachten gibt’s dann daraus diese Plätzchen jiihaa :D

    1. Na, Rhabarber eingefroren lieber Marco? Gestern habe ich wohl zum letzten Mal für dieses Jahr Rhabarberkuchen gebacken… und widme mich jetzt meinen Lieblingsfrüchtchen. Hallo, Erdbeersaison! *freu*

  3. Wunderbar…!ich muss mich da Marco anschließen, die saisonalen Rezepte kommen bei mir immer erst eine Saison später in den Blog …;-)…naja solange es im Hochsommer keine Schmorgerichte gibt…
    schöner Beitrag, wie immer!

    1. Liebe Verena, hoppla, irgendwie ging Dein Kommentar unter… aber besser spät als nie: Danke für das Kompliment und ich finde, dass jegliche Saison für irgendwas immer VIEL zu schnell vorbeigeht. Ich trauere sehr um die Erdbeeren und freue mich schon auf nächstes Jahr. :)

  4. Toll, mag ich alles drei! Kakse, Rhababer und Erdbeeren

    1. Dann viel Spaß beim Nachbacken! LG Verena

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: