Nektarinen-Käsekuchen mit Mascarpone

Aufstand im Käsekuchenland: Der regierende Russische Zupfkuchen wurde von einem tollkühnen Nektarinen-Mascarpone-Kuchen mit Kalorien bombardiert und um ein Haar vom Thron gestoßen. Man einigte sich: fortan gibt es einen Sommer- und einen Winterkönig der Käsekuchen…

Die wohl schönste Art, überreife Nektarinen zu verarbeiten, ist, sie in einen Mantel aus Zitronenquark und Mascarpone zu hüllen und auf knusprigen Vollkorn-Mürbeteig zu betten. 

Wie gewöhnlich braucht ein guter Käsekuchen seine Zeit (Blindbacken, Eischnee schlagen, etc.), aber der Aufwand lohnt sich, versprochen! Das Rezept stammt von einer lieben Freundin, ich habe die Aprikosen aus dem Originalrezept durch Nektarinen ersetzt. Als nächstes probiere ich Blaubeeren aus. Bestimmt gehen auch Pfirsiche oder Pflaumen…

Zutaten Nektarinen-Mascarpone-Käsekuchen (26cm Springform)

Mürbeteig

  • 250g Dinkel-Vollkornmehl
  • 175g kalte Butter, gewürfelt
  • 75g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200g getrocknete Hülsenfrüchte (ich nehme weiße Bohnen) zum Blindbacken

Füllung

  • 350g Magerquark
  • 150g Mascarpone
  • 125g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 unbehandelte Zitrone, Schale abgerieben und eine Hälfte ausgepresst
  • 1 Päckchen Puddingpulver Bourbon-Vanille
  • Puderzucker zum Bestäuben

Aus den Zutaten für den Teig einen Mürbeteig kneten, der wird recht weich, sollte er ganz fies kleben noch ein wenig mehr Mehl hinzugeben. Kalt stellen.

Nektarinen rundherum mittig mit einem scharfen Messer bis zum Kern einschneiden, Hälften vorsichtig gegeneinander drehen und voneinander lösen. Stein entfernen, zur Not mithilfe eines Teelöffels. Haut abziehen, beiseite stellen.

Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform buttern und mehlen, 3/4 des Teigs dünn auf einem Stück Frischhaltefolie ausrollen, etwas größer als Springformboden. Auf diese Art den Teigfladen unfallfrei von der Arbeitsplatte nehmen und die Form damt auskleiden. Frischhaltefolie abziehen nicht vergessen. ;-)

Backpapier auf den Teig legen, irgendeine Art von getrockneten Hülsenfrüchten darauf verteilen und den Teig so während des Blindbackens am Aufgehen hindern. 15 min bei 175°C backen. Hülsenfrüchte danach nicht mehr zum Kochen verwenden… aus dem Ofen holen, Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und mindestens 5 min abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Quarkmasse vorbereiten.Eier trennen, Eiweiß mit 1/4 des Zuckers steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Quark, Mascarpone, restlichen Zucker, Eigelbe, Zitronenschale, -Saft und Puddingpulver gut verrühren. Eischnee behutsam mit einem Spatel unterheben. 

Nektarinen mit der Wölbung nach oben auf den blindgebackenen Teig legen. Mit Quarkmasse bestreichen und 35 min bei 175°C backen. 

Restlichen Teig dünn ausrollen, mit einem Teigrad oder Messer in Streifen schneiden. Halb durchgebackenen Kuchen mit den Teigstreifen verzieren und ca. 25-30 min fertig backen.

    Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen und am besten noch am gleichen Abend verspeisen. 

    Dieser hier sorgte als Nachtisch bei der Abschieds-Grillfeier eines Freundes für glückliche Gesichter. Könnte aber auch an zahlreichen Gläsern Gin Tonic gelegen haben. 

    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: