Es gibt Kuchen – und es gibt Lieblingskuchen. Den einzig wahren Geburtstagskuchen, den Klassiker der Kindheit, den ein-Stück-geht-noch-Vernunftskiller. Bei mir ist das Russischer Zupfkuchen. Mittlerweile habe ich sogar eine vegane Variante im Repertoire, dieser hier ist allerdings ganz traditionell nach dem Rezept meiner Oma gebacken. Ein richtiger Familienklassiker!

Kleine Schwestern dürfen alles. Kleine Schwestern eifern den großen nach. Kleine Schwestern sind süß (der Teufel). Soweit die gängigen Klischees. Meine kleine Schwester ist vor allem eins – genauso koch- und backverrückt wie ich. Und wir lieben Frühstück!

Was habe ich gebastelt und probiert, bis dieses Bananenbrot endlich so schmeckte, wie es sollte! Mindestens viermal wurde es gebacken, mit unterschiedlichen Kokosmehl- und Zuckermengen, mit Ricotta, Milch und Joghurt. Voilà, nun kann ich euch endlich mein persönliches Killer-Rezept zur Bananenverwertung präsentieren!

Hallo ihr lieben Leser von Salz, Pfeffer, Kokosnuss! Ich darf heute einen Gastbeitrag auf Verenas Blog schreiben und freue mich sehr darüber! Denn Verena fand meinen selbstgemachten Pumpkin Spice Syrup mitteilungswürdig. Für die Herbst- und Winterzeit ist dieser Sirup nicht nur ein Must-have, ihr könnt ihn auch toll verschenken!

Schnell ein Essen… nichts leichter als das! Omelett ist das perfekte Sonntagsfrühstück für mich: ein bisschen besonders, nach Lust und Laune mit verschiedenen Zutaten variierbar und dabei total unkompliziert. In 15 min auf dem Tisch, das geht immer!

Heute gibt’s eine kleine Bildergeschichte… Die Entstehung von selbst gemachten Weizentortillas. Das Rezept habe ich bei Chrissi gesehen und musste es einfach ausprobieren, um gewisse Quinoa-Balls (Danke für die Inspiration an Elisabeth *nach Wien rüberwink*) darin einzurollen. Hat 1a funktioniert! Tortillas werden ab sofort nie mehr gekauft.

Chicorée ist euch zu bitter? Mir schmeckt er roh auch nur manchmal, wenn ich gerade Lust darauf habe. Ähnlich wie bei Fenchel. Da aber fast alle gemüsigen Dinge besser schmecken, nachdem sie karamellisiert wurden, habe ich mir heute nach der Arbeit kurzerhand drei Chicorée Knospen (Salate? Köpfe? Wie nennt man das korrekt?) in die Pfanne […]

Arrampicare a Cala Gonone! Heute haben die Wolken über München alle Schleusen geöffnet und der Regen prasselt seit Stunden melodiös ans Fenster. Eigentlich hätte ich mein aktuelles Buch am liebsten den ganzen Tag nicht aus den Händen gelegt. Ich lese gerade „Dear Life“, eine Kurzgeschichtensammlung von Alice Munro, der kanadischen Nobelpreis-Lady. Die englische Originalfassung ist klasse […]

Gähnende Leere im Kühlschrank, Blick ins Gemüsefach, da liegt ein Pfund Karotten. In solchen Situationen gähne ich entweder a) zurück, oder mache b) den Karottensalat von Micha. Leider war kein Sesam im Haus, also habe ich mich von meinen geliebten Kokosflocken inspirieren lassen. Wem beim Gedanken an Rosinen im Salat der Atem stockt, tja…

Man hört sich ja so einiges an als Vegetarierin. Zu wenig Eiweiß, zu viele Kohlenhydrate. Müdigkeit und Abgeschlagenheit? Bestimmt Eisenmangel. Und wenn nicht das Eisen fehlt, dann Vitamin B12. Ohne den Zeigefinger zu erheben möchte ich behaupten: Mit ausgewogener, gemüselastiger Ernährung feit si da gar nix, wie die Ur-Münchnerin, die ich nicht bin, sagen würde. […]